Der Fruehling, in dem eine Amsel auf meinem Balkon nistete

Der Fruehling, in dem eine Amsel auf meinem Balkon nistete

Du kamst so überraschend
Und ich hörte Dich zuerst.
Es raschelte so komisch
Und der Blumenkasten bebend.

Dann sah ich nur die Spitzen,
die Federn im Kasten sitzen.
Naiv wie ich war,
als Stadtkind großgezogen,
dachte ich zuerst,
du nähmst ein Sandbad gegen Viecher,
Po nach links und Po nach rechts,
raschel, raschel,
mitten in meinem Blumenkasten,
kamst Du von nun an sicher.

Bis ich mal hineinschaute und
und überraschend sah,
dass Du Dir gerade ein Nest baust,
wie schön, mitten in mein Stadthaus.

Die morgendliche Prozedur war anscheinend gedacht,
dazu die Erde wegzudrücken,
damit entsteht ein Nistplatz sacht.
Der wurde dann schön ausgeschmückt mit Plastik, Ästen, Stroh,
schon erschreckend,
was man der Natur so übergibt
und die bleibt einfach froh.

Es dauerte nicht lange und drinnen lag ein erstes Ei,
so wunderschön in blau,
ich dachte erst ich schrei.
Von nun an las ich fleissig im Internet und Co
Was macht die Amsel wie und überhaupt wieso.

Es folgte jeden Tag,
ein neues Ei dazu,
am Ende warens fünf und
glücklich schienst Du.

Wir freuten uns so sehr,
wir waren voll dabei,
überliessen Dir den Balkon,
und kamen selten vorbei.

Nur morgens gab es Wasser
Und manchmal auch ne Beere,
ich freute mich so mit Euch,
es war mir eine Ehre.

Das ganze kleine Schauspiel
Ging mir sehr zu Herzen,
das Sonnenbaden mit offenem Schnabel,
Natur ganz nah und ohne Kabel.

Der Balkon war nun gesperrt,
keine Blümchen
und kein Sonnenbad für unsern Hund,
nur heimlich schauen vom Herd.
Durchs Küchenfenster konnte man,
ganz gut beobachten,
drum hängte ich es auch noch ab,
um Euch nicht sehr zu stören.

Aus Fünfen schlüpften letztlich zwei,
ganz süße kleine Küken,
ganz nackig und noch völlig blind,
da hiess es weiter brüten.

So saßt Du nun die meiste Zeit ,
Auf deinem Nachwuchs drauf,
riefst zwischendurch nach’m Amselmann,
mit Wunsch nach Würmern, lauf.

Den Küken ging es sichtlich gut,
sie gediehen und wurden größer,
so groß bis irgendwann die Mama
saß wie auf Daunen.

Die Pflege und die Liebe kamen mit einer Muße,
es war sehr schön mit anzuschauen,
Natur ganz nah und in echt,
und flutete mein Herz bis in die Füße.

Eines Tages wars soweit,
sie hüpften aus dem Nest,
die Aufregung war groß,
jetzt ging es endlich los.

Sie übten fliegen auf dem Balkon,
die Mama kam schön weiter,
der 4. Stock lud nicht wirklich ein,
so ganz ohne Leiter.

Doch schon am nächsten Morgen,
man konnte es kaum glauben,
in einem kurzen Moment,
ne Krähe im Sturzflug kam,
und wollte sich die Küken klauben.

Der Schock war groß,
mein Herz ganz weich,
versuchte ich noch schnell,
selbst ganz bleich,
den Schirm zu spannen,
um so die Gefahr etwas zu bannen.

Doch leider ist es so,
Natur ist was sie ist,
der eine lebt kurz,
der andere sie frisst.

Ich bin mir nicht mal sicher,
vielleicht der Flug auch klappte,
hinunter Richtung Freiheit,
vielleicht’s auch beide packten.

Es ging alles sehr schnell,
ich war noch gar nicht bereit,
Plötzlich verschwunden,
ich hoffe sehr, ihr macht eure Runden.

Die Erkenntnisse aus der Geschicht:
Liebe und Trauer liegen nah beieinander
Und trotzdem sollte man sich einlassen
Aufs Leben als Wunder.

Du denkst du gibst Schutz
Und machst es wirklich sicher,
das Leben aber lacht
und macht was es halt macht.

 

Tanja Sirbu 2019

Das perfekte Herz – eine kluge Geschichte

Das perfekte Herz – eine kluge Geschichte

Eines Tages stand ein junger Mann mitten in der Stadt und erklärte, dass er das schönste Herz im ganzen Tal habe. Eine große Menschenmenge versammelte sich und sie alle bewunderten sein Herz, denn es war perfekt. Es gab keinen Fleck oder Fehler in ihm. Ja, sie alle gaben ihm Recht, es war wirklich das schönste Herz, das sie je gesehen hatten. Der junge Mann war sehr stolz und prahlte noch lauter über sein schönes Herz.

Plötzlich tauchte ein alter Mann vor der Menge auf und sagte: „Nun, dein Herz ist nicht annähernd so schön, wie meines.“ Die Menschenmenge und der junge Mann schauten das Herz des alten Mannes an.

Es schlug kräftig, aber es war voller Narben, es hatte Stellen, wo Stücke entfernt und durch andere ersetzt worden waren. Aber sie passten nicht richtig und es gab einige ausgefranste Ecken…Genau gesagt, waren an einigen Stellen tiefe Furchen, in denen ganze Teile fehlten. Die Leute starrten ihn an und dachten: Wie kann er behaupten, sein Herz sei schöner?

Der junge Mann schaute auf des alten Mannes Herz, sah dessen Zustand und lachte: „Du musst scherzen“, sagte er, „dein Herz mit meinem zu vergleichen. Meines ist perfekt und deines ist ein Durcheinander aus Narben und Tränen.“

„Ja“, sagte der alte Mann, „deines sieht perfekt aus, aber ich würde niemals mit dir tauschen. Jede Narbe steht für einen Menschen, dem ich meine Liebe gegeben habe. Ich reiße ein Stück meines Herzens heraus und reiche es ihnen und oft geben sie mir ein Stück ihres Herzens, das in die leere Stelle meines Herzens passt. Aber weil die Stücke nicht genau passen, habe ich einige raue Kanten, die ich sehr schätze, denn sie erinnern mich an die Liebe, die wir teilten. Manchmal habe ich auch ein Stück meines Herzens gegeben, ohne dass mir der andere ein Stück seines Herzens zurückgegeben hat. Das sind die leeren Furchen. Liebe geben heißt manchmal auch ein Risiko einzugehen. Auch wenn diese Furchen schmerzhaft sind, bleiben sie offen und auch sie erinnern mich an die Liebe, die ich für diese Menschen empfinde. Ich hoffe, dass sie eines Tages zurückkehren und den Platz ausfüllen werden. Erkennst du jetzt, was wahre Schönheit ist?“

Der junge Mann stand still da und Tränen rannen über seine Wangen.

Er ging auf den alten Mann zu, griff nach seinem perfekten jungen und schönen Herzen und riss ein Stück heraus. Er bot es dem alten Mann mit zitternden Händen an. Der alte Mann nahm das Angebot an, setzte es in sein Herz. Er nahm dann ein Stück seines alten vernarbten Herzens und füllte damit die Wunde in des jungen Mannes Herzen. Es passte nicht perfekt, da es einige ausgefranste Ränder hatte.

Der junge Mann sah sein Herz an, nicht mehr perfekt, aber schöner als je zuvor, denn er spürte die Liebe des alten Mannes in sein Herz fließen. Sie umarmten sich und gingen fort, Seite an Seite.

 

Urheber/Verfasser/Autor leider unbekannt.

Geschichte entnommen von: https://www.lichtkreis.at/gedankenwelten/weise-geschichten/das-perfekte-herz/

The infinity of life

The infinity of life

The infinity of Life

What is an end?
What is a beginning?
And what is in between?

Life is too short to bother all the time.
But life is too short to live unconsciously too.

All living is connected.
Define your values.
Find what makes you happy.
Know who you are.

See this magnificent light that shines through you and through each and everyone.
See that potential within you that waits to be lived.
Your Being in this world is unique.
You don’t have to be better than anyone else, just be you, be the best version of yourself.

Do whatever needs to be done but do it intentionally.
Do whatever brings the joy back to you! But joy is the landmark!

You are infinite, your soul is thriving to learn and to grow.
Listen to your inner voice and if you lost it, get still. Just be still.

Follow your dreams and longings for they show you the way of your soul’s curriculum.
Be brave and fearless, it won’t be easy but worth it.

Life is infinite. There is no beginning and no end, there is just this inbetween – your life-  and what you make out of it.

Consciously and awake following through experiences. Learning and growing.
Share what you have , do the best you can now and then let go. Let go of the outcome, what comes your way or what won’t. Relax and allow for the magic to happen.

Be mindful that everything you say or do can make a difference in someones life and to the world.

You have the power to decide who you support with your money and purchasing and who don’t.
You decide consciously or unaware where the products are being produced, who will suffer for it or who will be fair traded. You are that powerful.

Be mindful, not with a full mind.

Stay curious and friendly.

 

Tanja Sirbu, January 2016