fbpx

Foto thank you to nth-anh-789902-unsplash

Unser Denken hält uns auf Trab. Wird denken so ca. 65.000 Gedanken pro Tag, meist immer die selben, weil das Ganze unbewusst abläuft.

Denken kann uns krank machen und uns einfach schlecht fühlen lassen. Jeder Gedanke löst ein Gefühl aus und jedes Gefühl äußert sich im Körper, beobachte es mal, was im Körper passiert bei bestimmten Gefühlen.

Dinge, die wir unser ganzes Leben denken, z.B. „Ich hatte eine schwere Kindheit“ oder „Ich muss alles alleine machen“ bestimmen unseren Weg und unser Erleben.

Unsere Gedanken zu beobachten ist eine Übung, die es uns ermöglicht, ein selbstbestimmteres, leichteres, froheres und freieres Leben zu führen.

Gedanken beobachten bedeutet Kontakt aufnehmen, mit den Dingen, die bisher unbewusst waren und nun ins Licht des Bewusstseins kommen. Wenn sie ins Bewusstsein treten, können wir sie verändern.

Es ist möglich, das Unterbewusste neu zu programmieren, wie einen Computer, indem man die Lernerfahrung herausbarbeitet und schaut, ob es einem noch dient oder eben nicht mehr. Alles ist so eine Entscheidung. Das Gute daran, es liegt in unseren Händen, damit haben wir mehr Macht und auch mehr Verantwortung für unser eigenes Leben.

4 Tools für den Alltag, um aus Gedankenschlaufen erstmal herauszutreten  (1. Schritt rauskommen, 2. Bewusst werden, 3. Verändern)

 

Tool1 : MIND :: FOKUS ::

einfach mal hinsetzen und still sitzen, alles da sein lassen und beobachten. Sich amüsieren, dass der Körper sich ständig ändern möchte, weil sich das Knie plötzlich meldet oder der Rücken juckt, die Einkaufliste in den Vordergrund drängt oder was sonst noch so ansteht. Lass es da sein, Komme zu deinem Fokus zurück.

Fokus z.B. den Atem zählen, von 1-10, wann immer du abschweifst, fang von vorne an oder ein Mantra nehmen, z.B. bei der Einatmung: ich atme ein, bei der Ausatmung: ich lächel’ mir zu oder den Atem beobachten am Bauch/an den Nasenflügeln

Konzentration ist die Vorstufe der Meditation und bedeutet sich zu fokussieren, abgelenkt zu werden und sich wieder zu fokussieren, die ganze Zeit!

Tool2 :: 2. BODY :: SPÜREN :: 

STOP, Füsse zum Boden und in die  Handflächen spüren, so in den Körper kommen. Jeder Gedanke löst ein Gefühl aus und jedes Gefühl kann man im Körper spüren. Gefühle, die sich zeigen aushalten nach Möglichkeit. Du kannst nicht gleichzeitig denken und in die Hände spüren. Was fühlst Du?

Tool 3 :: SOUL :: LAUSCHEN ::

Inquiry: 5min.-Uhr mindestens oder länger und einfach mal drauf los erzählen, was gerade da ist, warum du so traurig bist, warum es so anstrengend ist, warum es gerade keinen Sinn macht. und dabei bleiben, 5min. können lange werden, bleib da. vielleicht später anhören, vielleicht nicht

Tool 4:: 3IN1 :: SINGEN :: 

Einfach mal singen, was Dir gerade einfällt, es kann mitsingen mit einem Lied sein, es kann ausgedacht sein, mit oder ohne Text, es kann summen sein. Du bist im Moment. wer singt, denkt nicht nach, nutzt den Klang-Körper und darf sich „in die Seele setzen“

Nimm das, was Dich anspricht oder probiere es nacheinander aus, was für Dich am besten passt. Setze die Intention, deine Gedanken bewusst zu beobachten und zu lenken und dann mach die Übung mehrmals täglich nach Möglichkeit. Mach es zu einer neuen Gewohnheit, sich selbst zu hinterfragen. Du willst was ädnern in deinem Leben? Dann starte.

Bei Fragen erreichst Du mich unter info@tanajsirbu.com

Hier geht’s zum Video:

https://youtu.be/1GE_gJCqlHY